Betacarotin und andere Carotinoide – zum Schutz deiner Körperzellen

Betacarotin / Carotinoide

Betacarotin und andere Carotinoide


Carotinoide zählen zu der großen Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe von denen über 600 in der Natur vorkommen.

Das wohl bekannteste Carotinoid ist das Betacarotin, dass neben circa 50 anderen Carotinoiden eine Provitamin-A-Aktivität zeigt, d.h. unser Körper ist in der Lage, es in Vitamin A umzuwandeln.

Daher stammt auch die Bezeichnung als „Provitamin A“.

Zu den bekanntesten Carotinoiden zählen außerdem das Lutein, das Lycopin, das Zeaxanthin, das Cantaxanthin und das Cryptoxanthin sowie das Alpha-Carotin.

 

Bei Carotinoiden handelt es sich um fettlösliche Antioxidantien, die vor allem in rotem und orangefarbenem Obst (zum Beispiel Aprikosen) und Gemüse (zum Beispiel Karotten, Tomaten etc.) vorkommen.

Da sie fettlöslich sind, sollte beim Verzehr dieser Obst und Gemüsesorten immer etwas pflanzliches Öl, zum Beispiel Olivenöl, hinzugegeben werden.

Lycopin kommt als stärkster Radikalfänger vor allem im roten Farbstoff der Tomaten vor.

Lutein und Zeaxanthin sind in höherer Konzentration im dunklen Blattgemüse wie zum Beispiel Grünkohl (21,9mg/100g) oder Spinat (10,2mg/100g) vorhanden.

 

Im menschlichen Stoffwechsel wirken die Carotinoide vor allem als antioxidative Radikalfänger. Die höchste antioxidative Aktivität besitzt das Lycopin, gefolgt von Betacarotin und Lutein.

 

Als Antioxidantien wirken sie in unserem Organismus entzündungshemmend, beugen bösartigen Krebserkrankungen und der Zellalterung vor und schützen unser Herz. Ebenso verbessern sie die Kommunikation zwischen unseren Zellen.

 

Große Bedeutung haben vor allen Dingen das Lutein und Zeaxanthin für den antioxidativen Schutz unserer Netzhaut. Sie sind in der Lage, aggressiven Sauerstoffradikalen die Energie zu entziehen und in Form von unterschädlicher Wärme abzuleiten. Diesen Vorgang nennt man auch „Quenching“. Daher findet man diese beiden Carotinoide vor allen Dingen in hohen Konzentrationen im gelben Fleck der Netzhaut unseres Auges, der sogenannten Makula Lutea, der Stelle unseres schärfsten Sehens. Eine ausreichende Zufuhr an Lutein und Zeaxanthin verringern somit deutlich die Gefahr der Entwicklung einer sogenannten Makula Degeneration.

 

Große Bedeutung haben die Carotinoide auch für unsere Immunkompetenz: sie erhöhen die Aktivität unserer natürlichen Killerzellen und fördern die Bildung unserer B-und T-Zellen und steigern so unsere Immunabwehr.

 

Für die Maßeinheiten gelten folgende Regeln:

1 I.E. = 0,6 µg Beta Carotin und umgekehrt

1 µg Beta Carotin = 1,67 I.E.

 

Das bedeutet zum Beispiel, dass 20-30 mg Betacarotin = 33.000-50.000 I.E. entsprechen.

 

Die Empfehlungen für eine Supplementnation für Betacarotin und Carotinoide zur allgemeinen Prävention belaufen sich auf 5-20 mg eines Carotinoid-Komplexes pro Tag.

 

Gerade Sportler die häufig einer intensiven UV Bestrahlung ausgesetzt sind, zum Beispiel Radfahrer, Läufer, Wassersportler und Skiläufer würden von einer erhöhten Zufuhr an Lutein von 5-10 mg und Zeaxanthin pro Tag profitieren.