Vitamin A – unterstützt den Wachstumsprozess deiner Zellen

Vitamin A - Karotte auf dem Kopf gestellt

Vitamin A

Vitamin A (Retinol) gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und hat mit seinen unterschiedlichen im Organismus vorkommenden natürlichen Derivaten (RetinalRetinsäureRetinoide) verschiedene regulierende Funktion in zahlreichen Stoffwechselprozessen. 

Eine Schlüsselfunktion hat es im Sehvorgang inne. Hier ist es Bestandteil der Sehpigmente unserer Netzhaut und sorgt gemeinsam mit dem Spurenelement und Cofaktor Zink dafür, dass sowohl bei hohen Lichtintensitäten als auch in der Dämmerung ein adäquates Farbsehen möglich ist. 

 Große Bedeutung besitzt Vitamin A ebenfalls hinsichtlich unserer Immunkompetenz.  

Es schützt unsere Haut und unsere Schleimhäute, denn diese sind grundsätzlich die erste Barrierefunktion für Bakterien, Viren und andere Parasiten die unsere Gesundheit bedrohen. Vitamin A und Carotinoide sind aktiv an der Produktion von Antikörpern, Fresszellen, natürliche Killerzellen und an der Einleitung des natürlichen Zelltodes, der so genannten Apoptose, beteiligt.  

Ebenfalls wird die Regulation der TH1 & TH2 Immunantwort über Vitamin A gesteuert. Dadurch kann durch einen adäquaten Vitamin A Spiegel das Risiko für Krebserkrankungen zum Beispiel der Lunge, des Magen-Darm-Traktes sowie der Prostata deutlich gesenkt werden. 

 Eine große Funktion wird dem Vitamin A auch in der Fortpflanzung zuteil.  

Hier sorgt für es für die Synthese von Testosteron und Östrogen, fördert die Eireifung bei der Frau und die Spermienreifung beim Mann sowie die Plazentaentwicklung und die Embryonale Entwicklung in der Schwangerschaft.  

Auch das Wachstum und die Entwicklung von Augen, Geschlechtszellen, Lymphknoten, Haut, Haare, Knochen und Schleimhäute sowie der Zähne im Kindesalter sind eng mit einem adäquaten Vitamin A Spiegel verbunden.  

 Sportler sollten zur Stärkung ihres Immunsystems und ihre Abwehrkräfte vor allem im Bereich ihrer Schleimhäute auf eine höhere Zufuhr von Vitamin A achten. 

Hierzu zählen gerade Ausdauerathleten, wie zum Beispiel Ausdauerläufer, Biathleten oder Skilangläuferdie häufig an Infekten der oberen Atemwege leiden. 

 Ebenfalls Personen, die sich rein vegetarisch oder vegan ernähren, haben einen erhöhten Vitamin A Bedarf, da gute Vitamin A Quellen häufig in tierischen Lebensmitteln insbesondere Leber, Milch und Milchprodukte sowie Eigelb, Käse und Fisch vorhanden sind.  

Aber auch Gemüsesorten, hier vor allen Dingen gelbes und grünes Gemüse wie zum Beispiel Möhren, Spinat und Tomaten, tragen aufgrund ihres hohen Gehaltes an Betacarotin ebenfalls zu einer adäquaten Vitamin A Versorgung bei. 

 Häufige Infektionsgeschehen verbunden mit Fieber sowie alle Erkrankungen die mit einer gestörten Fettresorption einhergehen, beispielsweise entzündliche Darmerkrankungen wie der Morbus Crohn, gehen mit einem deutlich erhöhten Vitamin A Bedarf einher. 

 Die Symptome eines Vitamin A Mangels können eine verschlechterte Sehkraft in der Dämmerung beziehungsweise im Dunkeln sein, trockene, brennende Augen und Bindehautentzündungen. Die Personen leiden unter eine allgemeine Abwehrschwäche aufgrund der gestörten Barrierefunktion der Schleimhäute mit deutlich erhöhter Anfälligkeit für Infektionen, vor allen Dingen der oberen Atemwege. 

Der tägliche Bedarf von Vitamin A liegt bei circa 0,8-1,1 mg (etwa 2500-3500 I.E.) pro Tag. Dieser Bedarf wird in der Regel durch eine ausgewogene Mischkost bei Inanspruchnahme der oben genannten guten Vitamin A-Quellen adäquat abgedeckt.  

 Sportler hingegen, vor allem Ausdauersportler, sollten circa 1-3 mg Vitamin A pro Tag einnehmen (3500-10.000 I.E.). 

Hier gilt es allerdings zu bedenken, dass ich Vitamin A im Körper anreichern und kritische Konzentration erreichen kann! Das sollte man vor allen Dingen bei der Kombination von verschiedenen Vitaminpräparaten beachten.  

Eine langfristige Einnahme von mehr als 3 mg (10.000 I.E.) Pro Tag sollte nicht erfolgen. Daher achtet immer auf die Vitamin A Konzentration der verschiedenen Vitaminpräparate gerade wenn ihr sie kombiniert!